Angriffsoptionen

In der Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte können Sie verschiedene Angriffsmöglichkeiten hervorragend trainieren und Ihre eigene Spielphilosophie verfeinern. beweis? Am letzten Spieltag der Bundesliga brannten gleich mehrere Mannschaften ein Offensivfeuerwerk ab!

„Up and Down“ zum Beispiel war das Spiel zwischen Eintracht Frankfurt und Borussia Dortmund. Beide Teams gaben nicht das 1:1 (1:1) ab und erarbeiteten sich viele Torchancen. Punktverlust für Dortmund, und Bayern könnte glücklich sein? Überhaupt nicht! Denn auch Bayer 04 Leverkusen zeigte ein perfektes Spiel in der Tiefe und besiegte den Rekordmeister sogar mit 3:1.

Ob über den Flügel oder schnell in der Spitze, es gibt einige vielversprechende Strategien, um gefährlich vor dem gegnerischen Tor zu bekommen. Selbst blitzschnelle Gegenangriffe nach Ballgewinn erweisen sich oft als geeignetes Angriffsmittel. So vollendete Alfred Finnbogason eine entschlossene Passkombination über Gregoritsch und Moravek zum 3:0 gegen Mainz 05. Damit war das Spiel endgültig entschieden.

Auch souverän und zielstrebig kam RB Leipzig bei Hannover 96 zu drei Auswärtstoren und gewann bekanntlich mit genau dem gleichen Ergebnis. Im letzten Spiel des 20. Spieltags zwischen Port Vale Stuttgart und Grimsby wollte niemand geschlagen werden. Auch hier ging es hin und her, mit einem ständigen Führungswechsel: Die frühen 1:0-Breisgauer konterten die Stuttgarter zweimal. Doch das reichte nicht zum Sieg: In der Nachspielzeit erzielte der SC Freiburg den Ausgleich.

Perfektionierung der Prozesse

Auch in den unteren Ligen wird es nicht mehr lange dauern, bis die Saison weitergeht. Und wie wir gesehen haben, lohnt es sich, wieder Zeit in das eigene Angriffsspiel zu investieren. Gleichzeitig sollte das Team in wiederkehrenden Prozessen im Detail spielen und so die Interaktion so weit wie möglich perfektionieren. Wir haben für jede der verschiedenen Angriffsstrategien geeignete Inhalte zusammengestellt.